Patienten-Unterstützungs-programme

Die Takeda Patienten-Unterstützungsprogramme stehen ausschließlich Patienten zur Verfügung, denen ein Takeda/Shire/Baxalta-Arzneimittel von Ihrem Arzt verschrieben wurde. Teilnahme nur in Absprache und gemeinsamer Entscheidung mit Ihrem behandelnden Arzt.

Patienten-Unterstützungs-programme

Die Takeda Patienten-Unterstützungsprogramme stehen ausschließlich Patienten zur Verfügung, denen ein Takeda/Shire/Baxalta-Arzneimittel von Ihrem Arzt verschrieben wurde. Teilnahme nur in Absprache und gemeinsamer Entscheidung mit Ihrem behandelnden Arzt.

Patienten-Unterstützungs-programme

Die Takeda Patienten-Unterstützungsprogramme stehen ausschließlich Patienten zur Verfügung, denen ein Takeda/Shire/Baxalta-Arzneimittel von Ihrem Arzt verschrieben wurde. Teilnahme nur in Absprache und gemeinsamer Entscheidung mit Ihrem behandelnden Arzt.

Diagnose – Therapieentscheidung – und danach?

Mit der Diagnose der Erkrankung und der Entscheidung für eine individuelle Therapie gemeinsam mit dem Arzt ist ein wichtiger Meilenstein gesetzt. Gleichzeitig stehen Sie als Patient zu diesem Zeitpunkt oft am Anfang eines neuen Lebensabschnittes. In der Regel erhalten Sie vom behandelnden Arzt Informationen über die Erkrankung, die Verschreibung des Medikamentes und notwendiger Hilfsmittel, sowie bei Bedarf eine mögliche Einschulung zur Anwendung.

Ihr behandelnder Arzt ist und bleibt zu jeder Zeit erster Ansprechpartner in medizinischen Belangen. Mit ihm besprechen und entscheiden Sie gemeinsam, ob ein Patienten-Unterstützungsprogramm als zusätzliche Hilfestellung in Frage kommt. Ziel ist dabei immer, eine Erleichterung der Situation, ein selbstbestimmteres Leben und eine möglichst hohe Lebensqualität für Sie zu schaffen. In manchen Fällen kann es auch sinnvoll sein, diese Entscheidung gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern bzw. Angehörigen zu treffen.

Welche Unterstützung wird angeboten?

Das Service kann in Absprache und gemeinsamer Entscheidung mit dem behandelnden Arzt verschiedene Leistungen umfassen:

Welche Unterstützung wird angeboten?
  • telefonische Unterstützung,
  • Hilfe speziell beim Start mit einer neuen Therapie,
  • Unterstützung bei der Umstellung auf Selbsttherapie zu Hause,
  • Einschulung in die Handhabung von bestimmten Geräten, die für die Therapie notwendig sein können,
  • Lieferung von benötigten Medikamenten und allfälligen Hilfsmitteln (nach Verordnung durch den behandelnden Arzt) direkt nach Hause,
  • regelmäßige Nachschulungen und Betreuung zuhause,
  • vertrauensvolle Ansprechpartner für viele Fragen rund um Therapie und Leben mit der Erkrankung,
  • Bereitstellung von therapieunterstützenden Maßnahmen, wie z.B. einem Therapietagebuch oder Erinnerungsfunktionen,
  • begleitende Tipps zur Ernährung im Zusammenhang mit der Erkrankung und der Therapie,
  • Unterstützung bei der Planung und während einer Urlaubsreise.
  • Hilfestellung bei der Dokumentation der Therapie (Aufzeichnung über Verabreichungszeitpunkte, persönliche Notizen für das nächste Arztgespräch und einiges mehr)

Was ist ein Patienten-Unterstützungsprogramm?

Was ist ein Patienten-Unterstützungs-programm?

Patienten-Unterstützungsprogramme richten sich an Patienten mit entweder zeitlich begrenzter Therapie oder Menschen mit seltenen und/oder chronischen Erkrankungen, die dauerhafte therapeutische Unterstützung benötigen. Die Hilfestellung kann vielfältig sein, von der Verabreichung der Therapie (z.B. einer Infusion) außerhalb des Krankenhauses bzw. der ärztlichen Ordination bis hin zum besseren Umgang mit der Erkrankung im Alltag.

Diese Programme zielen auf die Bewahrung der Unabhängigkeit im gewohnten Alltag und Umfeld ab und sollen eine Entlastung für Sie als Patient und Angehörige bringen. Außerdem stellen Patienten-Unterstützungsprogramme in der Regel eine Zeit- und Kostenersparnis dar. Damit soll es Ihnen ermöglicht werden, Therapien im gewohnten Umfeld ohne lange Anfahrts- und Wartezeiten, unter der Aufsicht bzw. unter Anleitung von geschultem Personal, zu erhalten.

Was ist ein Patienten-Unterstützungsprogramm?

Gut zu wissen:

  • Die Takeda Patienten-Unterstützungsprogramme „Heimtherapie“, „Heimtraining“ und „Nurse Call Center“ stehen ausschließlich Patienten zur Verfügung, denen ein Takeda/Shire/Baxalta -Arzneimittel von Ihrem Arzt verschrieben wurde.
  • Die Teilnahme an all unseren Patienten-Unterstützungsprogrammen ist für Patienten kostenfrei, denen ein Takeda/Shire/Baxalta -Arzneimittel verschrieben wurde. Eine Teilnahme kann nur in Absprache und gemeinsamer Entscheidung mit Ihrem behandelnden Arzt erfolgen.
  • Ihr behandelnder Arzt steht laufend in engem Austausch mit den Service-Anbietern. So wird Ihnen eine qualifizierte, umfassende und koordinierte Betreuung zu jeder Zeit gewährleistet und auf etwaige Veränderungen und Bedürfnisse im Rahmen Ihrer Therapie kann rasch reagiert werden.
  • Unsere Patienten-Unterstützungsprogramme sind als Begleitung einer Therapie mit einem Takeda/Shire/Baxalta -Arzneimittel zu verstehen und ersetzen nicht das Gespräch mit Ihrem Arzt.

Unsere Patienten-Unterstützungsprogramme
auf einen Blick

Unsere Patienten-Unterstützungs-programme auf einen Blick
Heimtherapie

Heimtherapie

Unser Heimtherapie-Angebot richtet sich an Menschen, die von ihrem Arzt eine Therapie zur Behandlung der lysosomalen Speicher-krankheiten verordnet bekommen haben.

Heimtraining

Heimtraining

Das Heimtraining-Programm wurde konzipiert, um professionelle Schulungen im Umgang mit der von Ihrem Arzt verschriebenen Therapie bereit zu stellen.

Nurse Call Center

Nurse Call Center

Unser Programm für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ist zur Unterstützung ab dem Therapiestart bei Morbus Crohn / Colitis ulcerosa konzipiert.